Antike II: Flott im Kreis!

Die zwei Stunden vergehen wie im Eilmarsch. Obwohl keine Glückskomponente enthalten ist, sorgt das für Mac Gerdts so typische Rondell mit der Aktionswahl dafür, dass kaum Grübeleien auftreten. Schritt für Schritt verfolgt man dort seine Strategie, wie man zunächst ein Imperium am Mittelmeer aufbaut, um schließlich im Konflikt den Sieger auszumachen. Das Spiel versprüht Dynamik und Wettkampf, ohne dass die Konfrontation richtig unangenehm wird, weil jeder Kampf auf beiden Seiten für große Verluste sorgt, was die Angriffslust doch hemmt. Außerdem bruacht es für den Sieg, Erfolge in verschiedenen Disziplinen. Krieg allein reicht nicht. Spielerisch durchaus anspruchsvoll, sind die Regeln doch so zugänglich, dass Antike II sogar Kindern ab 12 Spaß macht. Thematisch zu abstrakt ist es dafür nicht. Im Gegentail bietet die Eleganz der Spielmechanik die Gelegenheit, voll in der Rolle als Imperator aufzugehen, ohne von Regeldetails abgelenkt zu werden: Movere!

Bewertung: Spitze!

First Rat: Verschenkt!

Ratten bauen sich auf dem Schrottplatz Raketen zusammen, um zum Käsemond zu fliegen – ein ansprechendes Thema für jung und alt. Der Mechanismus, eine Ratte weiter oder mehrere weniger weit auf gleichfarbige Felder ziehen, funktioniert auch gut. Aber dann ist es doch wieder nur die übliche Punktesammelei: Tausche Ressourcen hier oder da gegen Punkte und verstärke das durch bestimmte Vorteile oder Boni. Man braucht noch nicht einmal eine Rakete gebaut zu haben, um zu gewinnen. Im Resultat verliert sich First Rat damit im spielerischen Einheitsbrei und in Belanglosigkeit. Ein lustiges Thema, das ein klares Ziel versprach, wurde so einfach verschenkt und in ein Eurogame von der Stange verwandelt, das auch noch zu lange dauert. Schade!

Bewertung: Naja!

Nemesis: Ganz großes Kino!

Wer überlebt wie zugerichtet? Wer hat wen ins Verderben gestoßen? Wer hat den Kurs geändert und wer die Triebwerke beschädigt? Jedes Spiel ist ein Erlebnis, von dem etwas in Erinnerung bleibt. Wir ziehen durchs Schiff auf der Suche nach den richtigen Räumen. Allein ist es angesichts der Xenos (Aliens) eigentlich gefährlicher als zusammen, aber manchmal verfolgen die Kollegen ihre ganz eigenen Ziele. Auch ohne den Film zu kennen, versetzt uns das Spiel mitten in eine gut erzählte Geschichte, deren Handlung wir zu lenken versuchen, doch allerorten wartet Ungemach.

Bewertung: Spitze!

„Nemesis: Ganz großes Kino!“ weiterlesen

Krazy Wordz: Fröhliches Wörterbasteln mit Abnutzungseffekt!

Recht lustig, das Wörter basteln und Assoziationen wecken mit begrenzter Buchstabenzahl. Nur leider ist der Kartenverbrauch Runde für Runde recht hoch und so kommen viel zu schnell die gleichen Karten wieder zum Vorschein. Außerdem bündeln sich die Punkte einfach bei der Person, die das Glück hat, dass es keine ähnliche Aufgabe gab oder einfach eine perfekte Buchstabenkombo zur Verfügung hatte. Beides zusammen führt dazu, dass sich die Angelegenheit etwas schnell abnutzt.

Bewertung: Nett!

Jekyll vs Hyde: Gut und böse!

Ein kniffliges Stichspiel für zwei Personen, das richtig gut funktioniert, schweißtreibend spannend und trotzdem mit spielerischer Leichtigkeit. Aber da ist noch die andere Seite des Spiels: Die Werte wurden nur auf den oberen Ecken der Karten aufgedruckt, sodass man fleißig drehen muss. Über dieses dysfunktionale Stadium der Gestaltung von Kartenspielen sollten wir doch längst hinaus sein. Dann ist da noch der schwere, kantige Metallklotz zur Anzeige des Spielstands, der die Karten ramponiert, wenn er durch die Schachtel rumpelt. Und schließlich ein völlig aus der Zeit gefallener überdimensionierter Karton für die paar Karten. Gutes Spiel, böse Redaktion!

Bewertung: Empfehlung!

Der Kartograph: Tetris!

Falls jemand noch nicht genug davon haben sollte, gibt es hier eine analoge Version von Tetris. Statt gegen die Zeit zu spielen, versucht man hier die Wünsche der Königin Langstrumpf zu erfüllen. Denn als Kartograph skizzieren wir nicht die Landschaft wie sie ist, sondern machen die Welt wiede, wiede, wie sie ihr gefällt. Weiß der Geier, warum die Jordy Adan und die Redaktion als Thema nicht die Anlage eines Parks genommen hat, den man ja tatsächlich nach Wunsch gestaltet. Statt dessen eine ebenso absurde, wie belanglose Rahmengeschichte. Gäbe es nicht gelegentlich Monster (könnte man sich statt dessen nicht wunderbar Wildschweine im Schlosspark vorstellen?), die man den anderen in die Karte kritzelt, wäre die Malveranstaltung völlig solitär. Besonders abwechslungsreich ist die Angelegenheit auch nicht. Digital oder analog: Tetris ist gut gemacht, bleibt aber ein Spiel, das man nur in Erwägung zieht, wenn einem sehr langweilig ist.

Bewertung: Gähn!

Azul: Perfekt für zwischendurch!

Ja stimmt, Azul ist geradezu simpel und ja, es gibt jede Menge andere schnelle, einfache Spiele. Warum findet man trotzdem so leicht Mitspieler in jedem Alter? Da ist zunächst mal der konstruktive Aspekt. Man baut sich etwas auf und gemessen an der Mechanik ist das Thema deshalb treffend gewählt. Dann ist da die logische Herausforderung. Man muss strategisch vorgehen, sonst wird das nix. Obwohl das teilweise durchaus komplex wird, bleibt die Funktionsweise so nachvollziehbar, dass Kinder mithalten können.

Bewertung: Spitze!

„Azul: Perfekt für zwischendurch!“ weiterlesen

Ganz schön clever: Kettenzug-Eskalation!

Wenn es gut läuft, gibt es zum Ende hin richtig ausufernde Kettenzüge. Und genau von denen hängt dann auch Wohl und Wehe ab. Oft entscheidet sich das Spiel dann auf den letzten Metern, äh Würfeln. Außer natürlich jemand hatte vorher schon richtig Pech. Es ist einfach ein wildes, aufgemotztes Glücksspiel, bei dem an Stelle von Interaktion einfach Würfel gleichzeitig von Mehreren verwendet werden. Der Titel bezieht sich vermutlich auf sich selbst, denn der ist ganz schön clever gewählt. Und schon wird man zum Kennerspiel des Jahres 2018 nominiert.

Bewertung: Nett!

Cosmogenesis: Themaverfehlung!

Was entsteht, wenn mit Arbeitereinsatz Sonnensysteme zusammengezimmert werden sollen? Das Gefühl, dass der Mechanismus das Thema komplett verfehlt. Yves Tourigny war’s egal und so spielen wir vier konkurrierende Götter, die ihre Arbeiter auf dem Planetenbasar losschicken, um die benötigten Bauteile fürs solare Rundhaus zusammenzutragen. Nebenbei können sie noch ein paar prämienbewährte Blaupausen einsammeln und fertig ist die brettspielerische Standardkost. Arbeitereinsatz geht halt immer. Thematischer Charme? Spielerische Raffinesse? Originelles Spielgefühl? Offenbar alles von einem großen schwarzen Loch geschluckt. Ja, es ist ein besonderes Thema, aber das ist so besonders unthematisch eingefangen, dass besonders Interessierte davon ganz besonders enttäuscht sind. Der Kosmos hat mehr Inspiration verdient.

Bewertung: Naja!

Cascadia: Ein Spiel für die eitlen Gemüter des 21. Jahrhunderts!

Wir bilden uns ein, wir könnten eine natürliche Landschaft nach eigenen Wünschen gestalten, während wir sie in Wirklichkeit allerorten unwiderbringlich zerstören. Wie glauben, Wildtiere naturgemäß ansiedeln zu können, während wir sie in Wirklichkeit immer weiter ausrotten. Wir spielen alle so nebeneinander her, um uns nicht in die Quere zu kommen, denn in Wirklichkeit halten wir es nicht mehr aus, wenn andere(s) – sei es Mensch oder Natur – unserer schönen Pläne durcheinander bringt. Wir ertragen wilde Natur so wenig wie ungestüme Mitmenschen.

Bewertung: Naja!

„Cascadia: Ein Spiel für die eitlen Gemüter des 21. Jahrhunderts!“ weiterlesen